Deutschlands erste Klimawald-Schule 

Begründer der Klimawald-Schulen sind die Stiftung Klimawald und die Schule Hohe Geest in Hohenwestedt (Gymnasium mit Regionalschulteil).

Dort wurde die Idee 2013 nach einem gemeinsamen Projekt im Dezember des Vorjahres geboren und seitdem weiterentwickelt. Am 02. September 2013 wurde das Gymnasium im Herzen Schleswig-Holsteins unter der Schirmherrschaft des Ministeriums offiziell zur ersten Klimawald-Schule Deutschlands ernannt. Festlich untermalt wurde die Übergabe der Widmungsurkunde durch die symbolische Pflanzung eines offiziellen Klimabaums® auf dem Schulhof.

Die Schule Hohe Geest fasste den Entschluss, dem Klimaschutz eine größere Bedeutung im Schulleben zukommen zu lassen und legte damit den Grundstein für den Ansatz der Klimawald-Schule, welchen die Stiftung Klimawald zum Konzept Klimawald-Schulen ausbaute - unterstützt von den Sparkassen in Schleswig-Holstein.

Ministerin Frau Prof. Dr. Wende, Schulleiter Herr Behrendt und die Stiftung Klimawald bei der Übergabe der Widmungsurkunde.

„Wir befinden uns in einer Zeit, in der das Klima sich wandelt. Offensichtlich vom menschlichen Handeln getrieben. Die klimatischen Veränderungen werden Einfluss auf die Umwelt und uns alle haben.“, führt Alf Jark, von der Stiftung Klimawald aus. Und weiter: „Wir alle stehen in Verantwortung für kommende Generationen und das heißt alles zu unterlassen, was das heutige Klimagefüge gefährdet. Verantwortung für die Generationen von morgen zu leben bedeutet unter anderem auch den Kohlendioxidausstoß zu minimieren und unterstützenswert sind alle Maßnahmen mit denen der Klimawandel abgemildert werden kann. Denn wenn wir auf diesem Feld erfolgreich agieren, profitieren alle davon und wir leben Verantwortung für die Generationen, die nach uns kommen.“

 

Die Idee hinter der Klimawald-Schule 


Das Konzept Klimawald-Schulen ist das Angebot lehrplankonform eine Erweiterung gängiger Schulinhalte/-konzepte um die Komponente des Klimaschutzes vorzunehmen und den Unterricht dadurch zu bereichern. Hierzu können die einzelnen Fachschaften diese Komponente in den schulinternen Fachcurricula besonders stärken bzw. in diese übernehmen, soweit sie dort nicht schon verankert sind. Der Ansatz und die Inhalte der Klimawald-Schule sind übertragbar auf alle Schulformen und Schulen, die unsere menschlichen Lebensgrundlagen und den Klimaschutz in ihren Unterricht einfließen lassen wollen. Die Zielsetzung der Klimawald-Schule ist, die heranwachsende Generation für den Klimaschutz zu sensibilisieren, Wissensaufbau zu unterstützen und Handlungsoptionen erkennbar zu machen. Dafür muss dem Klimaschutz eine größere Bedeutung in der gelebten Bildungsvermittlung zukommen. Denn nur was man kennt, wird man schätzen und schützen. So werden Themen wie Klimawandel und der Nutzen des Waldes als Kohlenstoffsenke den Schülerinnen und Schülern auch in der Schule nähergebracht. Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler zu überlegten, nachhaltigem Handeln im Hinblick auf Klima, Klimawandel und Natur zu motivieren. 

Eine Klimawald-Schule übernimmt aktiv Verantwortung für eine lebenswerte Umwelt und lebt das Prinzip der Nachhaltigkeit. Durch die bewusste Entscheidung für das Konzept der Klimawald-Schule beweist die Schulleitung und Lehrerschaft zukunftsgerichtetes Engagement und Interesse an den aktuellen Umweltgeschehen und ergänzt den gängigen Schulalltag mit vielfältigen anwendungsbezogenen Elementen. So kann der Schulunterricht mithilfe des Medienlabors fächerübergreifend die Lebensgrundlagen des Menschen, das Klima, den Klimawandel und die Wälder beleuchten. Die Umsetzung soll und kann inhaltlich und vom Umfang her in freier Entscheidung jeder einzelnen Lehrkraft und im Einklang mit den geltenden Curricula erfolgen. Die kompletten Inhalte stehen allen Lehrkräften Deutschlands kostenfrei und unverbindlich zur Verfügung. 

Weitere Informationen unter: https://klimawald-schule.de 

    

 

 

Stiftung Klimawald.
Gemeinsam Zukunft pflanzen.