Klimawald-Botschafter

Wälder brauchen Räume und Freunde - Freunde, die in die Welt hinausrufen, dass wir ohne Wald nicht existieren können. Menschen, die dafür werben, dass alle helfen mehr Klimawälder wachsen zu lassen.

Kompetent, überzeugt, ehrenamtlich - unsere Klimawald-Botschafter:

Image Description

Prof. Dr. Mojib Latif

Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung (IFM-GEOMAR), Kiel
Leiter des Forschungsbereiches: Ozeanzirkulation und Klimadynamik Leiter der Forschungseinheit: Maritime Meterologie
Foto: (c) Bildarchiv IFM-GEOMAR
  • Ich engagiere mich für Klimawald und damit für neuen Wald, weil das für mich Nachhaltigkeit pur bedeutet.
  • Ich habe einen Lieblingsbaum und der steht im Hirschpark in Hamburg.
  • Wenn ich einen alten Baum sehe, geht mir folgender Gedanke durch den Kopf: „Was der wohl schon alles gesehen hat?“
  • Ein Frühlingsmorgen im Wald ist für mich der Inbegriff der reinen Luft.
  • Deshalb unterstütze ich die Stiftung Klimawald:
    Aus vielerlei Gründen, z.B. auch wegen der Artenvielfalt.
  • Ich glaube, dass neuer Wald eine gute Antwort auf den Klimawandel ist, weil jeder etwas von ihm hat. Wir Menschen und die Natur.
Image Description

Dr. Juliane Rumpf

Ministerin für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein a.D.
  • Ich engagiere mich für die Stiftung Klimawald und damit für neuen Wald, weil der Wald von elementarer Bedeutung nicht nur für unser globales Klima, sondern auch für die Wasser- und Stoffkreisläufe und für die Erhaltung der biologischen Vielfalt ist.
  • Ich habe einen Lieblingsbaum und der steht im Sehestedter Forst.
  • Wenn ich einen alten Baum sehe, gehen mir folgende Gedanken durch den Kopf:
    Alter, knorriger Freund, was kannst du mir wohl für Geschichten erzählen? Wem bietest du Unterschlupf und Heimat, welchen Wettern musstest du trotzen?
  • Ein Frühlingsmorgen im Wald ist für mich ein unbeschreiblich schöner Moment; die klare, nach Wald duftende Luft, die Ruhe, der Gesang der Vögel.
  • Deshalb unterstütze ich die Stiftung Klimawald:
    Weil es ein eigener kleiner Beitrag für die zukunftsfähige Entwicklung unserer Welt ist.
  • Ich glaube, dass neuer Wald eine gute Antwort auf den Klimawandel ist, weil eine nachhaltige Waldwirtschaft das Klima positiv beeinflusst. Jeder Kubikmeter Holz, der zuwächst, speichert 1 Tonne CO2, das damit für lange Zeit der Atmosphäre entzogen wird.
Image Description

Arved Fuchs

Polarforscher und Buchautor, Arved Fuchs Expeditionen
  • Ich unterstütze die Stiftung Klimawald, weil ich fest davon überzeugt bin, dass wir Naturlandschaften nicht nur schützen sondern zugleich neue Waldflächen bereitstellen müssen, die als natürliche CO2-Speicher wirken. Zugleich sind Wälder ein Rückzugsort für zahlreiche Pflanzen und Tiere. Wälder sind Lebensräume und sorgen für die dringend benötigte Artenvielfalt.
  • Ich glaube, dass neuer Wald eine gute Antwort auf den Klimawandel ist. Der Wald löst zwar das Verursacherproblem nicht, aber er hilft die Auswirkungen zu mindern und setzt zudem einen besonders wichtigen Akzent im allgemeinen Naturverständnis. Waldflächen sind kein Luxusgut – sie sind dringend erforderlich.
  • Ein alter Baum ist wie ein Zeitzeuge. Was mag er alles durchlebt haben? Ein alter Baum ist würdevoll und weckt Emotionen bei mir.
Image Description

Tim Scherer

Direktor der Schleswig-Holsteinischen Landesforsten AöR (SHLF)
  • Ich engagiere mich für Klimawald und damit für neuen Wald, weil Schleswig-Holstein nur 10% Wald hat. Wald speichert CO2, sorgt für gesunde Erholung und Holzprodukte von der Zeitung bis zum Brennholz - also viele gute Gründe für mehr Wald in Schleswig-Holstein. Die nachhaltige und naturnahe Nutzung unserer Wälder senkt die Treibhausgase und ist gleichzeitig Rohstoffproduktion - beispielhaft für unsere gesamte Wirtschaft!
  • Ich habe einen Lieblingsbaum und der steht in der Segeberger Heide bei Glashütte. Es ist eine der ältesten und stärksten Douglasien in Deutschland. Jedesmal, wenn ich an ihr vorbeigehe, sehe ich in diesem Baumriesen die Kraft, Stärke und Erhabenheit der Natur.
  • Ein Frühlingsmorgen im Wald ist für mich Anti-Stress Training mit Frischluftgarantie und Entschleunigungsfaktor.